Tanrı'nın Krallığı (bölüm 6)

Genel olarak, kilise ile Tanrı'nın krallığı arasındaki ilişkiye dair üç görüş vardır. Kutsal Ruh'un yanı sıra, Mesih'in insanı ve eserini de tam olarak açıklayan bir ilahî vahiy ve teolojiye uygun olanıdır. Bu, George Ladd'ın Yeni Ahit Teolojisi adlı eserindeki yorumlarıyla tutarlıdır. Thomas F. Torrance, bu doktrini destekleyen bazı önemli sonuçlar ekledi, bazıları kilisenin ve Tanrı'nın krallığının temelde aynı olduğunu söylüyor. Tamamen uyumsuz değilse diğerleri her ikisi de açıkça birbirinden farklıdır1.

İncil hesabını tam olarak anlamak için, Yeni Ahid'in kapsamını incelemek, Ladd’in yaptığı birçok İncil pasajını ve alt konularını dikkate almak gerekir. Bu temele dayanarak, Tanrı'nın kilisesinin ve krallığının aynı değil, ayrılmaz olduğunu savunan üçüncü bir alternatif öneriyor. Örtüşüyorlar. Belki de ilişkiyi tanımlamanın en basit yolu, kilisenin Tanrı halkı olduğunu söylemektir. Onları çevreleyen insanlar, tabiri caizse, Tanrı'nın krallığının vatandaşlarıdır, ancak Kutsal Ruh'taki Mesih aracılığıyla Tanrı'nın kusursuz hükümeti ile özdeş olan krallığın kendisiyle eşit olamazlar. Krallık mükemmel, ama kilise değil. Konular Tanrı Krallığı kralı İsa'dır, fakat onlar kral değildir ve onunla karıştırılmamalıdırlar.

Kilise, Tanrı'nın krallığı değildir

Im Neuen Testament wird die Kirche (griech.: ekklesia) als das Volk Gottes bezeichnet. Es ist in dieser gegenwärtigen Weltzeit (der Zeit seit Christi erstem Kommen) zu einer Gemeinschaft versammelt bzw. vereint. Die Gemeindeglieder versammeln sich unter Berufung auf die Verkündigung des Evangeliums, wie es die ersten Apostel lehrten – jene, die von Jesus selbst dazu ermächtigt und ausgesandt wurden. Das Volk Gottes empfängt die Botschaft der biblischen Offenbarung, die für uns aufbewahrt ist und folgt kraft der Busse und des Glaubens der Realität, werGott gemäss dieser Offenbarung ist. Wie in der Apostelgeschichte ausgeführt, sind es die Angehörigen des Volkes Gottes, die «beständig in der Lehre der Apostel, in der Gemeinschaft und im Brotbrechen und im Gebet [bleiben]» (Apostelgeschichte 2,42).Anfangs setzte sich die Kirche aus den verbliebenen, treuen Glaubensanhängern Israels aus dem Alten Bund zusammen. Sie glaubten daran, Jesus habe die ihnen gegenüber offenbarten Verheissungen als Gottes Messias und Erlöser erfüllt. Fast gleichzeitig mit dem ersten Pfingstfest im Neuen Bund wuchsDas Volk Gottes empfängt die Botschaft der biblischen Offenbarung, die für uns aufbewahrt ist und folgt kraft der Busse und des Glaubens der Realität, werGott gemäss dieser Offenbarung ist. Wie in der Apostelgeschichte ausgeführt, sind es die Angehörigen des Volkes Gottes, die «beständig in der Lehre der Apostel, in der Gemeinschaft und im Brotbrechen und im Gebet [bleiben]» (Apostelgeschichte 2,42).Anfangs setzte sich die Kirche aus den verbliebenen, treuen Glaubensanhängern Israels aus dem Alten Bund zusammen. Sie glaubten daran, Jesus habe die ihnen gegenüber offenbarten Verheissungen als Gottes Messias und Erlöser erfüllt. Fast gleichzeitig mit dem ersten Pfingstfest im Neuen Bund wuchs

Tanrı'nın insanları lütuf altında - mükemmel değil

Das Neue Testament weist jedoch darauf hin, dass dieses Volk nicht vollkommen, nicht mustergültig ist. Dies wird besonders im Gleichnis von den im Netz gefangenen Fischen deutlich (Matta 13,47: 49). Die sich um Jesus und sein Wort versammelte Kirchengemeinde wird schlussendlich einem Scheideprozess unterworfen sein. Es wird eine Zeit kommen, in der deutlich wird, dass sich einige, die sich dieser Gemeinde zugehörig fühlten, Christus und dem Heiligen Geist gegenüber nicht empfänglich zeigten, sondern sie vielmehr geschmäht und sich ihrer verwehrt haben. Das heisst, einige, die zur Gemeinde gehörten, haben sich nicht unter dieHerrschaft Christi gestellt, sondern sich der Busse widersetzt und der Gnade von Gottes Vergebung und der Gabe des Heiligen Geistes entzogen. Andere haben Christi Wirken in freiwilliger Unterordnung unter sein Wort wankelmütig aufgenommen. Alle müssen sich jedoch dem Glaubenskampf jeden Tag aufs Neue stellen. Es sind alle angesprochen. Alle sollten sich, sanft geleitet, dem Wirken des Heiligen Geistes stellen, mit uns die Heiligung zu teilen, die Christus selbst in Menschengestalt für uns teuer erkaufte. Eine Heiligung,die danach verlangt, täglich unser altes, falsches Ich ersterben zu lassen. Das Leben dieser Kirchengemeinde ist also vielgestaltig, nicht vollkommen und rein. Die Kirche sieht sich darin fortwährend von der Gnade Gottes getragen. Die Glieder der Kirche machen den Anfang, wenn es gilt, Busse zu tun, und wird dabei beständig erneuert und reformiert.Die im Neuen Testament verbreitete Lehre verweist in weiten Teilen auf einen fortwährenden Erneuerungsprozess, der mit Busse, Glauben, Erkenntnisgewinn, Gebet, dem Widerstehen von Versuchungen, sowie Besserung und Wiederherstellung, das heisst, Versöhnung mit Gott, einhergeht. Nichts davon wäre notwendig, wenn die Kirche schon jetzt ein Bild der Vollkommenheit abzugeben hätte. So wie sich dieses dynamische, von Weiterentwicklung geprägte Leben manifestiert, stimmt es wunderbar mit dem Gedanken überein, das Reich Gottes offenbare sich nicht in dieser Weltzeit in seiner ganzen Vollkommenheit. Es ist das Volk Gottes, das voller Hoffnung wartet – und das Leben eines jeden, der ihm angehört,in Christus verborgen (Kolosser 3,3) und gleicht gegenwärtig gewöhnlichen, irdenen Gefässen (2 Korintliler 4,7). Wir warten auf unser Heil in Vollkommenheit.

Kilisenin değil, Tanrı krallığının vaaz edilmesi

Es gilt mit Ladd festzuhalten, dass die ersten Apostel den Brennpunkt in ihren Predigten nicht auf die Kirche setzten, sondern auf das Reich Gottes. Jene,die ihre Botschaft annahmen, waren es dann, die als Kirche, als Christi ekklesia, zusammenfanden. Das heisst, dass die Kirche, das Volk Gottes, nicht Gegenstand des Glaubens oder der Anbetung ist. Allein der Vater, Sohn und Heilige Geist, der dreieine Gott ist dies. Das Predigen und die Lehre der Kirche sollten sich nicht selbst zum Objektdes Glaubens machen, sich also nicht vorrangig um sich selbst drehen. Deshalb betont Paulus, dass «[wir] nicht uns selbst verkündigen [...], sondern Jesus Christus als den Herrn, uns selbst aber als eure Knechte, um Jesu willen» (2 Korintliler 4,5; Zürih İncil). Botschaft und Wirken der Kirche sollten nicht auf sich selbst verweisen, sondern auf die Herrschaft des dreieinigen Gottes, die Quelle ihrer Hoffnung. Gott wird seine Herrschaft der ganzen Schöpfung angedeihen lassen, eine Herrschaft, die von Christus durch sein irdisches Wirken, sowie von der Ausgiessung des Heiligen Geistes begründet wurde, jedoch erst dereinst in Vollkommenheit erstrahlen wird. Die sich um Christus scharende Kirche schaut zurück auf sein abgeschlossenes Erlösungswerk und voraus auf die Vollendung in Vollkommenheit seines fortdauernden Wirkens. Darin liegt ihr wahrer Fokus.

Tanrı'nın krallığı kiliseden çıkmıyor

Tanrı'nın krallığı ile kilise arasındaki ayrım, kesin olarak konuşulan krallığın Tanrı'nın işi ve armağanı olarak konuşulduğu gerçeğinden de görülebilir. Yeni toplumu Tanrı ile paylaşanlar tarafından bile oluşturulamaz, insanlar tarafından oluşturulamaz. Yeni Ahit’e göre, Tanrı’nın krallığı halkı onu kabul edebilir, içinde bulabilir, miras alabilir, ancak ne yok edemez, ne de yeryüzüne getiremez. İmparatorluğun iyiliği için bir şeyler yapabilirler, ancak asla insan ajansına maruz kalmayacaklar. Lad, bu noktayı vurgulayarak vurguluyor.

Tanrı'nın Krallığı: yolda, ancak henüz tamamlanmadı

Tanrı'nın Krallığı başlatıldı, ancak henüz mükemmelliğe ulaşmadı. Ladd'ın sözleriyle: "Zaten var, ama henüz tam değil." Tanrı'nın yeryüzündeki krallığı henüz tam olarak gerçekleşmemiştir. Tanrı'nın halkının topluluğuna ait olsun ya da olmasın, tüm insanlar hala mükemmelleştirilmek için bu çağda yaşıyorlar ve Kilise'nin kendisi, İsa Mesih'e, onun müjdesine ve misyonuna bakanların topluluğu, sorunlardan ve sınırlamalardan kaçmıyor günah ve ölüme bağlı kalmak. Bu nedenle sürekli yenilenmesi ve canlandırılması gerekiyor. Sözü ile ayakta durarak ve merhametsiz ruhu tarafından durmadan beslenen, yenilenen ve yetiştirilen Mesih'le sürekli dostluk sürdürmelidir. Ladd, bu beş ifadede Kilise ile Tanrı'nın Krallığı arasındaki ilişkiyi özetledi:2

  • Kilise, Tanrı'nın krallığı değildir.
  • Tanrı'nın krallığı kiliseyi üretir - tam tersi olmaz.
  • Kilise, Tanrı'nın krallığına tanıklık ediyor.
  • Kilise, Tanrı'nın krallığının aracıdır.
  • Kilise, Tanrı'nın krallığının yöneticisidir.

Kısacası, Tanrı'nın krallığının Tanrı halkını içerdiğini söyleyebiliriz. Ancak kiliseye bağlı olan herkes koşulsuz olarak Tanrı Krallığı üzerindeki Mesih saltanatına boyun eğmez. Tanrı halkı, Tanrı'nın krallığına girmiş ve Mesih'in rehberliğine ve saltanatına boyun eğenlerden oluşur. Ne yazık ki, kiliseye bir noktada katılmış olanların bazıları şimdiki ve gelecek krallıkların karakterini tam olarak yansıtmayabilir. Mesih'in Kilise'nin çalışmalarıyla onlara verdiği Tanrı'nın lütfunu reddetmeye devam ediyorlar. Öyleyse görüyoruz ki, Tanrı'nın ve kilisenin krallığı birbirinden ayrılamaz ama özdeş değil. Tanrı'nın krallığı, Mesih'in İkinci Gelişinde mükemmellikte ortaya çıktığında, Tanrı'nın insanları her zaman kendilerini yöneteceklerinden ve kurallarından ödün vermeden sunacaklar ve hepsinin bir arada varoluşunda bu gerçek tamamen yansıyacaktır.

Kilise ve Tanrı'nın krallığının eşzamanlı ayrılmazlığındaki fark nedir?

Kilise ve Tanrı'nın krallığı arasındaki ayrım birçok etkiye sahiptir. Burada sadece birkaç noktaya değinebiliriz.

Sevgili krallığa tanık olun

Kilise ve Tanrı'nın Krallığının çeşitliliği ve ayrılmazlığının önemli bir etkisi, Kilise'nin gelecekteki Krallık'ın somut bir tezahürü olması gerektiğidir. Thomas F. Torrance, açıkça öğretimine dikkat çekti. Her ne kadar Tanrı'nın krallığı henüz tam olarak gerçekleşmemiş olsa da, bugün ve günümüzde günah yüklü dünya zamanının günlük yaşamı, henüz tamamlanmayanlara canlı bir şekilde tanıklık etmek içindir. Sırf Tanrı'nın krallığının henüz tam olarak bulunmaması, kilisenin burada ve şimdi kavranamayan ya da deneyimlenemeyen, yalnızca manevi bir gerçeklik olduğu anlamına gelmez. Sözler ve ruhlar ve Mesih ile bir araya geldiğinde, Tanrı'nın insanları, gözlem dünyasıyla ilgili, zaman ve mekanda olduğu gibi, et ve kanla da, Tanrı'nın krallığının doğasına somut bir tanık olabilirler.

Kilise bunu kapsamlı, tamamen veya kalıcı olarak yapmayacaktır. Bununla birlikte, Kutsal Ruh aracılığıyla ve Rab'yle birlikte, Tanrı halkı gelecekteki krallığın nimetine somut bir ifade verebilir, çünkü Mesih günah, kötülük ve ölümün kendisini aşmıştır ve gelecekteki krallığı gerçekten umut edebiliriz. En önemli işareti aşkla doruğa ulaşır - Kutsal Ruh'ta babanın oğluna olan sevgisini yansıtan bir sevgi ve Kutsal Ruh'ta oğlum aracılığıyla tüm yaratılışını ve oğluna olan sevgisini yansıtan bir sevgi. Kilise, ibadette, günlük hayatta ve Hıristiyan topluluğunun üyesi olmayanların ortak iyiliğine hizmet ederken Mesih'in saltanatına tanıklık edebilir. Kilisenin bu gerçeklik karşısında sağlayabileceği eşsiz ve en çarpıcı tanıklık, Tanrı'nın Sözü'nün ibadet sırasında vaaz edilmesinde yorumlandığı gibi, Komünyon'un teklifidir. Burada, birleştirilmiş kilise topluluğunun çevresinde, Tanrı'nın Mesih'teki lütfunun en somut, basit, doğru, doğrudan ve etkili ifadesini görüyoruz. Sunakta, Mesih'in kişiliği aracılığıyla zaten var olan ama henüz mükemmel olmayan Kutsal Ruh aracılığıyla deneyimliyoruz. Amo'nun Rab'bin masasına çarmıhtaki ölümü üzerine bakarız ve toplumu onunla paylaşırken krallığına bakarız, çünkü Kutsal Ruh sayesinde mevcuttur. Sunağında, yaklaşmakta olan krallığının bir önsözünü elde ederiz. Bize Rabbimiz ve Kurtarıcımız olarak vaat edildiği için Rab'bin masasına geldik.

Tanrı hiçbirimizle bitmedi

In der Zeit zwischen Christi erstem Kommen und seiner Wiederkunft zu leben, bedeutet noch etwas anderes. Es bedeutet, dass jeder sich auf einer geistlichen Pilgerfahrt befindet – in einer sich fortwährend entwickelnden Beziehung zu Gott. Der Allmächtige ist mit keinem Menschen fertig, wenn es darum geht, ihn zu sich hinzuziehen und ihn zu stetig wachsendem Vertrauen auf ihn, sowie zur Annahme seiner Gnade und des von ihm geschenkten neuen Lebens, in jedem Moment, eines jeden Tages, zu bewegen. Es ist Aufgabe der Kirche, in der bestmöglichen Weise die Wahrheit zu verkündigen, wer Gott in Christus ist und wie er sich im Leben eines jeden Menschen offenbart. Die Kirche ist aufgefordert, ohne Unterlass in Wort und Tat Zeugnis über das Wesen und die Natur Christi und seines künftigen Reiches abzulegen. Wir können jedoch nicht im Voraus wissen, wer (um Jesu bildliche Sprache aufzugreifen) zum Unkraut oder zu den schlechten Fischen zählen wird. Es wird Gott selbst obliegen, die ultimative Scheidung des Guten vom Schlechtenzu gegebener Zeit vorzunehmen. Es ist nicht an uns, den Prozess voranzutreiben (oder ihn zu verzögern). Wir sind nicht die ultimativen Richter im Hier und Jetzt. Vielmehr sollen wir voller Hoffnung auf Gottes Wirken in jedermann kraft seines Wortes und Heiligen Geistes treu im Glauben und geduldig in der Differenzierung bleiben. Aufmerksam zu bleiben und dem Wichtigsten Priorität einzuräumen, das Wesentliche an erste Stelle zu setzen und dem weniger Wichtigen weniger Bedeutung beizumessen, das ist in dieser Zeit zwischen den Zeiten von entscheidender Bedeutung. Natürlich müssen wir unterscheiden, was wichtig und was weniger wichtig ist.

Des Weiteren sorgt die Kirche für eine Gemeinschaft der Liebe. Ihre Hauptaufgabe ist es nicht, eine scheinbar ideale bzw. absolut vollkommene Kirche zu gewährleisten, indem sie es als ihr vorrangiges Ziel betrachtet, jene aus der Gemeinschaft auszuschliessen, die sich zwar dem Volk Gottes angeschlossen haben, aber noch nicht fest imGlauben stehen oder in ihrer Lebensführung noch nicht recht das Leben Christi widerspiegeln. Es ist unmöglich, dies in diesem gegenwärtigen Zeitalter umfassend zu verwirklichen. Wie Jesus lehrte, wird der Versuch, das Unkraut auszujäten (Matthäus 13,29-30) oder den guten Fisch vom schlechten zu scheiden (V. 48), in diesem Zeitalter keine vollkommene Gemeinschaft herbeiführen, sondern vielmehr dem Leib Christi und seinem Bezeugen Schaden zufügen. Es wird immer auf einen herablassenden Umgang mit anderen in der Kirche hinauslaufen. Es wird zu massivem, andere verurteilendem Legalismus, das ist Gesetzlichkeit, führen, der weder Christi eigenes Wirken, noch Glauben und Hoffnung auf sein künftiges Reich, widerspiegelt.

Ne de olsa, cemaatin tutarsız karakteri, herkesin liderliğine katılabileceği anlamına gelmez. Kilise, doğada doğası gereği demokratik değildir, ancak bazı pratik istişareler bu şekilde gerçekleştirilir. Kilise önderliği, Yeni Ahit'te ve örneğin Hristiyanlık topluluğunda, örneğin Havariler Yasası'nda belgelendiği gibi, Kutsal Kitap'ta sayısız kutsal geçide listelenen kriterleri yerine getirmek zorundadır. Kilise liderliği, manevi olgunluğun ve bilgeliğin bir ifadesidir. Kutsal Yazılara dayanarak zırha ihtiyacı vardır ve Mesih aracılığıyla Tanrı ile olan ilişkisinde olgunluğu yayar, pratik uygulaması devam eden Misyonuna katılımıyla, başta İsa Mesih olmak üzere içten, neşeli ve özgür bir arzu ile sürdürülür. inanç, umut ve sevgiye dayanarak hizmet etmek.

Sonunda ve hepsinden önemlisi, kilise liderliği, Kutsal Ruh'un üzerindeki Mesih'ten gelen bir mesleğe ve bu çağrıyı veya özel bir bakanlığa atanmalarını başkalarının onaylamaları üzerine kuruludur. Neden bazıları aranıyor ve diğerleri değil, her zaman tam olarak söylenemez. Bu nedenle, lütufla zarif bir olgunluk olgunluğu almış olanların bazıları kilisenin liderliği içinde resmi ve düzenlenmiş bir bakanlık yapmaya çağrılmamış olabilir. Bu ya da Tanrı'nın çağrısı, ilahi kabulü ile hiçbir ilgisi yoktur. Aksine, bu genellikle Tanrı'nın gizli saklı bilgeliği ile ilgilidir. Bununla birlikte, Yeni Ahit'te belirtilen kriterleri temel alarak mesleğinin onayı, diğerleri arasında, karakterine, itibarına ve istekliliğine ve servetine saygı göstermesine, yerel kilise üyelerine Mesih'e olan güvenlerine ve sonsuz, misyonlarına en iyi şekilde katılmalarına bağlıdır. donatmak ve teşvik etmek.

Umutlu kilise disiplini ve yargı

Das Leben zwischen den beiden Kommen Christi schliesst die Notwendigkeit einer angemessenen Kirchenzucht nicht aus, aber es muss sich um eine klug wahrnehmbare, geduldige, mitfühlende und überdies langmütige Zucht (liebevoll, stark, erzieherisch) handeln, die angesichts von Gottes Liebe allen Menschen gegenüber auch von Hoffnung für alle getragen ist. Sie wird es jedoch Gemeindegliedern nicht erlauben, ihre Glaubensbrüder und -schwestern zu drangsalieren (Hes 34), sondern vielmehr danach trachten, sie zu schützen. Sie wird den Mitmenschen Gastlichkeit, Gemeinschaft, Zeit und Raum zuteilwerden lassen, auf dass diese Gott suchen und nach dem Wesen seines Reiches trachten, Zeit zur Busse finden, Christus in sich aufnehmen und sich ihm im Glauben immer mehr zuneigen. Aber es wird Grenzen des Erlaubten geben, u.a. wenn es gilt, gegen andere Gemeindeglieder gerichtetem Unrecht nachzugehen und es einzudämmen.Wir sehen diese Dynamik im frühen Kirchenleben, wie es im Neuen Testament aufgezeichnet wurde, am Wirken. Die Apostelgeschichte und die Briefe des Neuen Testamentes bezeugen diese internationale Ausübung von Kirchenzucht. Sie erfordert eine kluge und einfühlsame Führung. Es wird jedoch nicht möglich sein, darin Vollkommenheit zu erlangen. Es muss dennoch danach gestrebt werden, weil die Alternativen Disziplinlosigkeit oder aber unbarmherzig verurteilender, selbstgerechter Idealismus Irrwege sind und Christus nicht gerecht werden.Christus nahm alle an, die zu ihm kamen, aber nie beliess er sie so, wie sie waren. Vielmehr wies er sie an, ihm nachzufolgen. Einige gingen darauf ein, andere nicht. Christus akzeptiert uns, wo immer wir stehen mögen, aber er tut dies, um uns zu seiner Nachfolge zu bewegen. Beim kirchlichen Wirken geht es um Empfangen und Willkommen Heissen, aber auch um die Führung und Disziplinierung derer, die bleiben, auf dass sie Busse tun, auf Christus vertrauen und ihm in seinem Wesen folgen. Obwohl als gleichsam letzte Option die Exkommunizierung, (der Ausschluss aus der Kirche) notwendig sein mag, sollte sie getragen sein von der Hoffnung, auf eine künftige Wiederaufnahme in die Kirche, wie uns Beispiele aus dem Neuen Testament(1. Korinther 5,5; 2. Korinther 2,5-7; Galater 6,1) belegen.

Kilise, Mesih'in devam eden eserinde umut mesajı

Kilise ve Tanrı'nın Krallığı arasındaki ayrımın ve bağlantının bir başka sonucu da, Kilise'nin mesajının aynı zamanda sadece Mükemmel İşçi Haçı değil, Mesih'in devam eden işine de hitap etmesi gerektiğidir. Yani, mesajımız, Mesih'in kurtuluş çalışmasıyla yaptığı her şeyin henüz tarihteki tam etkisini açmadığına işaret etmelidir. Dünyadaki bakanlığı burada ve şu anda mükemmel bir dünya yaratmadı ve henüz üretmedi ... Kilise, Tanrı'nın idealinin gerçekleşmesini temsil etmiyor, vaaz ettiğimiz müjde, insanları kilisenin Tanrı krallığı olduğuna inanmaya yönlendirmemelidir. , onun ideal. Mesajımız ve örneğimiz, Mesih'in gelecekteki krallığı için bir umut sözcüğü içermelidir. Kilisenin çeşitli insanlardan oluştuğu açık olmalıdır. Yolda, tövbe edip hayatlarını tazeleyen ve inanç, umut ve sevgiye güçlenen insanlar. Böylece Kilise, gelecekteki krallığın - yani Mesih, Çarmıha Gerilmiş ve Kendini Yükselmiş olanın güvencesi olan meyvenin ilânıdır. Kilise, Mesih'in lütfu sayesinde, her gün Mesih'in hakimiyetini tamamlama umuduyla, mevcut Tanrı krallığında yaşayan insanlardan oluşur.

Gelecekteki Tanrı krallığı umuduyla, idealizmden tövbe

Nur allzu viele vertreten die Auffassung, Jesus sei gekommen, um im Hier und Jetzt ein vollkommenes Volk Gottes bzw. eine vollkommene Welt herbeizuführen. Die Kirche selbst hat womöglich diesen Eindruck in dem Glauben hervorgerufen, es sei dies, was Jesus beabsichtigte. Es kann sein, dass weite Kreise der ungläubigen Welt das Evangelium ablehnen, weil die Kirche es nicht vermochte, die vollkommene Gemeinschaft bzw. Welt zu verwirklichen. Viele scheinen zu glauben, das Christentum stehe für eine bestimmte Ausgestaltung des Idealismus, um dann festzustellen, dass ein solcher Idealismus nicht verwirklicht wird. Folglich lehnen einige Christus und sein Evangelium ab, weil sie auf der Suche nach einem bereits bestehenden oder zumindest alsbald umzusetzenden Ideal sind und stellen fest, dass die Kirche dieses Ideal nicht bieten kann. Manche wollen dieses jetzt sofort oder aber gar nicht. Andere mögen Christus und sein Evangelium zurückweisen, weil sie gänzlich aufgegeben und bereits die Hoffnung auf alles und jeden einschliesslich der Kirche verloren haben. Manche haben vielleicht die Glaubensgemeinschaft verlassen, weil die Kirche ein Ideal nicht verwirklichte, von dem sie glaubten, Gott werde seinem Volk zu dessen Umsetzung verhelfen. Diejenigen, die dies annehmen – was einer Gleichsetzung der Kirche mit dem Reich Gottes gleichkommt –, werden folglich daraus schliessen, dass entweder Gott versagte (weil er vielleicht seinem Volk nicht genügend half) oder sein Volk (weil es sich möglicherweise nicht genügend bemühte). Wie dem auch sei, wurde das Ideal in beiden Fällen nicht erreicht, und so scheint es für viele keinen Grund zu geben, dieser Gemeinschaft weiterhin anzugehören.

Ancak Hıristiyanlık, Yüce Olan'ın yardımıyla mükemmel bir topluluk ya da dünya gerçekleştiren Tanrı'nın kusursuz insanları olmakla ilgili değildir. Bu Hıristiyanlaşmış idealizm biçimi, doğru, samimi, kararlı, radikal veya hedeflerimizi gerçekleştirecek kadar bilge olursak, Tanrı'nın halkının başarmasını istediği ideale ulaşabileceğimiz konusunda ısrar eder. Kilisenin tüm tarihinde bu hiç olmadığı için idealistler aynı zamanda kimin suçlanacağını da bilirler - diğer sözde “Hıristiyanlar”. Bununla birlikte, sonuçta, suç genellikle ideale ulaşamayacağını bulan idealistlerin kendilerine düşer. Bu olduğunda, idealizm umutsuzluğa ve kendini suçlamaya başlar. Protestan gerçek, Yüce Olan'ın lütfu sayesinde, Tanrı'nın gelecekteki krallığının nimetlerinin şimdiden bu şimdiki kötü dünya zamanına gireceğini vaat ediyor. Bu nedenle, Mesih'in bizim için yaptıklarından zaten yararlanabilir ve Krallığı tam olarak gerçekleşmeden önce kutsamaları kabul edebilir ve tadını çıkarabiliriz. Bu yaklaşan krallığın geleceğine dair en önemli tanıklık, yaşayan Rab'bin hayatı, ölümü, dirilişi ve yükselişidir. Gelecekteki imparatorluğunun geleceğine söz verdi ve şimdi, şimdi bu şimdiki, kötü dünya zamanında, sadece bir imparator, bir ilerleme, ilk meyveler, bu imparatorluğun mirasını beklemeyi öğretti. Mesih ve onun Hıristiyan idealizmi için değil, başarılı ve sürekli çalışması için umut vaaz etmeliyiz. Bunu, Kilise ile Tanrı'nın Krallığı arasındaki farkı vurgulayarak, aynı zamanda Mesih'teki Kutsal Ruh aracılığıyla ilişkilerini ve tanık olarak katılımımızı - gelecekteki krallığının yaşayan işaretleri ve benzetmeleri - tanıyarak vurgulayarak yapıyoruz.

Özetle, kiliseyle Tanrı'nın krallığı arasındaki fark ve bununla birlikte mevcut bağlantıları, kilisenin ibadet veya inanç nesnesi olmaması gerektiği anlamına gelebilir, çünkü bu putperestlik olacaktır. Aksine, kendisinden Mesih'e ve misyonerlik çalışmalarına uzak durur. Bu misyonun bir parçası: sözler ve eylemlerle, bizi bakanlığımızda yönlendiren ve yeni yaratıklar yapan, yeni bir cennet ve sadece gerçekleşen yeni bir dünya umuduyla Mesih'i işaret ederek Mesih'in Kendisi, Evrenin Efendisi ve Kurtarıcısı, geri döndüğünde.

Yükseliş ve İkinci Gelen

Tanrı'nın krallığını ve Mesih'in egemenliğiyle ilişkimizi anlamamıza yardımcı olan son bir unsur Rabbimizin yükselişidir. İsa'nın dünyevi faaliyeti dirilişi ile bitmedi, ancak cennetsel yolculuğu ile sona erdi. Kutsal Ruh - O, dünyevi loncaları ve şimdiki dünya saatini bizi başka bir şekilde etkilemek için terk etti. Kutsal Ruh sayesinde o uzak değildir. O bazı yönlerde mevcut, ancak bazı yönlerde değil.

Johannes Calvin, Mesih'in "bir şekilde değil, bir şekilde mevcut olduğunu" söylerdi.3 Jesus deutet auf seine Abwesenheit hin, die ihn auf gewisse Weise von uns trennt, indem er seinen Jüngern sagt, er werde fortgehen, um einen Ort vorzubereiten, an den sie ihm noch nicht folgen könnten. Er werde mit dem Vater auf eine Weise zusammen sein, wie er es während seiner Zeit auf Erden nicht vermochte (Yuhanna 8,21:14,28; XNUMX). Er weiss, dass seine Jünger dies als Rückschlag empfinden mögen, weist sie jedoch an, es als Fortschritt und somit ihnen dienlich zu betrachten, selbst wenn damit noch nicht das zukünftige, ultimative und vollkommene Wohl gegeben ist. Der Heilige Geist, der ihnen gegenwärtig war, werde weiterhin bei ihnen sein und ihnen innewohnen (John 14,17). Jesus verheisst jedoch auch, dass er zurückkehren werde und zwar auf dieselbe Weise, wie er die Welt verliess – in Menschengestalt, körperlich, sichtbar (Elçilerin İşleri 1,11). Seine gegenwärtige Abwesenheit kommt dem noch nicht vollendeten Reich Gottes gleich, das somit auch gleichsam noch nicht in Vollkommenheit präsent ist. Die gegenwärtige, böse Weltzeit befindet sich in einem Stadium des Vergehens, des Aufhörens zu bestehen (1. Kor7,31; 1. Johannes 2,8; 1. Johannes 2,1).Alles unterliegt gegenwärtig dem Prozess der Überantwortung der Macht an den regierenden König. Wenn Jesus jene Phase seines fortdauernden, geistlichen Wirkens beendet, wird er wiederkehren und seine Weltherrschaft wird vollkommen sein. Alles, was er ist und was er getan hat, wird dann jedermann offen vor Augen stehen. Alles wird sich ihm gegenüber beugen, und jeder wird die Wahrheit und die Realität dessen, wer er ist, anerkennen (Filipililer 2,10). Erst dann wird sein Werk in seiner Ganzheit offenbar werden.Somit deutet seine Entrücktheit auf etwas Wichtiges hin, das mit der übrigen Lehre im Einklang steht. Während er nicht auf Erden ist, wird das Reich Gottes nicht überall anerkannt werden. Auch Christi Herrschaft wird nicht in vollem Umfang offenbar werden, sondern weitgehend verborgen bleiben. Viele Aspekte der gegenwärtigen, sündigen Weltzeit werden weiterhin zum Tragen kommen, sogar zu Lasten jener, die sich als die Seinen, die Christus angehören, ausweisen und sein Reich sowie sein Königtum anerkennen. Leid, Verfolgung, Böses – sowohl moralisch (von Menschenhand verübt) als auch natürlich (infolge der Sündhaftigkeit alles Seins selbst) – wird fortdauern. Das Böse wird in einem Masse bleiben, dass es vielen so erscheinen mag, als habe Christus nicht den Sieg davongetragen und sein Reich stünde nicht über allem.

Jesu eigene Gleichnisse über das Reich Gottes weisen darauf hin, dass wir im Hier und Jetzt unterschiedlich auf das gelebte, geschriebene und gepredigte Wort reagieren. Die Saat des Wortes geht manchmal nicht auf, während sie anderenorts auf fruchtbaren Boden fällt. Der Acker der Welt trägt sowohl Weizen als auch Unkraut. In den Netzen finden sich gute und schlechte Fische. Die Kirche wird verfolgt, und die Gesegneten in ihrer Mitte lechzen nach Gerechtigkeit und Frieden, sowie einer klaren Vision Gottes. Jesus steht nach seinem Fortgang nicht die Manifestation einer vollkommenen Welt vor Augen. Vielmehr ergreift er Massnahmen, die in seiner Nachfolge Stehenden darauf vorzubereiten, dass sein Sieg und Erlösungswerk erst dereinst in der Zukunft vollkommen offenbar werden.Das heisst, dass ein wesentliches Charakteristikum des Kirchenlebens in einem Leben in Hoffnung besteht. Nichtaber in der fehlgeleiteten Hoffnung (eigentlich Idealismus), dass wir mit nur ein wenig mehr (oder viel) Anstrengung einiger weniger (oder vieler), das Ideal hervorbringen, dem Reich Gottes Geltung zu verschaffen oder es nach und nach entstehen zu lassen. Die gute Nachricht ist vielmehr die, dass Christus zu gegebener Zeit – genau zum richtigen Zeitpunkt – in ganzer Herrlichkeit und mit aller Macht wiederkehren wird. Dann wird sich unsere Hoffnung bewahrheiten. Jesus Christus wird Himmel und Erde neu erstehen lassen, ja alles wird er neu machen. Christi Himmelfahrt erinnert uns schliesslich daran, nicht zu erwarten, dass er und seine Herrschaft vollkommen offenbar werden, sondern gleichsam in einiger Entfernung im Verborgenen bleiben. Seine Himmelfahrt verweist uns auf die Notwendigkeit, weiterhin auf Christus und die künftige Umsetzung dessen zu hoffen, was er in seinem Wirken auf Erden auf den Weg gebracht hat. Sie erinnert uns daran, abzuwarten und getragen von freudiger Zuversicht, Christi Wiederkunft entgegenzusehen, die mit der Offenbarwerdung der ganzen Fülle seines Erlösungswerkes als Herr aller Herren und König aller Könige, als Erlöser aller Schöpfung einhergehen wird.

Dr. Gary Deddo

1 Ladd’in Yeni Ahit Teolojisi’ndeki teması hakkındaki tartışmasına şu açıklamaları borçluyuz: s. 105-119.
2 Ladd S.111-119.
3 Calvin'in 2 hakkındaki yorumu. Korintliler 2,5.


pdfTanrı'nın Krallığı (Bölüm 6)